Wenn Sie selber Pflege brauchen?

Was ist wenn ich zum Pflegefall werde

Haben Sie sich schon Gedanken darüber gemacht, was passiert, wenn Sie selber Pflege brauchen? Wenn Sie sich nicht mehr selbständig anziehen und waschen können? Oder Hilfe bei ganz alltäglichen Dingen wie dem Schneiden der Finger- und Fußnägel oder dem Haare kämmen brauchen? Können und wollen Sie dann daheim von Angehörigen oder speziellen Pflegekräften gepflegt werden? Oder haben Sie sich bereits um einen Platz im nahe gelegenen Altenheim bemüht?

Pflegebedürftigkeit in Deutschland: ein Fall fürs Sozialamt?

Häufig tritt der Fall der Pflegebedürftigkeit schneller ein, als man es sich vorstellen kann und für eine gut durchdachte Entscheidung ist es dann schon viel zu spät. Denn die meisten Deutschen haben keine Ahnung, was im Pflegefall auf sich zukommt und sind entsprechend nicht richtig abgesichert. Versorgungslücken treten schnell auf, denn professionelle Pflege in Deutschland ist bereits heute für viele Menschen zu teuer geworden. Damit Pflegebedürftigkeit in Deutschland nicht den direkten Weg zur Sozialhilfe bedeutet, haften erst einmal Kinder für ihre Eltern und müssen ihr Vermögen für den Pflegefall daheim oder im Altenheim einsetzen. Um Kosten zu sparen, könnten Pflegebedürftige dazu ins preisgünstigere Ausland nach Osteuropa oder gar Thailand abgeschoben werden. Wollen wir das? Um dem möglichen finanziellen Ruin der Familie und Pflege mit Verständigungsproblemen vorzubeugen, sollte die mögliche Versorgungslücke möglichst frühzeitig geschlossen werden.

Die fünfte Säule der deutschen Sozialversicherungen

Sie sind schon pflegeversichert? Stimmt. Neben der gesetzlichen Kranken-, Unfall-, Renten- und Arbeitslosenversicherung ist die soziale Pflegeversicherung seit 1995 die fünfte Säule der deutschen Sozialversicherungen. Alle gesetzlich Krankenversicherte in Deutschland sind automatisch dabei und bekommen von der sozialen Pflegeversicherung je nach Grad der Pflegebedürftigkeit entsprechendes Pflegegeld zur Verfügung gestellt. Privat Versicherte müssen sich bei den Pflegekassen selbständig versichern, um im Pflegefall die gleichen Leistungen zu erhalten.

Private Vorsorge für den Fall der Fälle, wenn Sie selber Pflege brauchen

Doch trotz dieser Versicherung können immer noch Versorgungslücken auftreten, denn die soziale Pflegeversicherung ist keine so genannte Vollversicherung. Das heißt, Hilfe wird je nach Fall durch Zahlung eines Pflegegeldes im Rahmen von Höchstsätzen gewährt, die nicht zwingend die notwendige Behandlung voll abdeckt. Dies kann im Einzelfall und je nach Grad der Pflegebedürftigkeit nicht ausreichend sein, um beispielsweise einen Platz im Altenheim finanzieren zu können. Deshalb ist jedem eine private Versicherung zur Vorsorge im Fall von Pflegebedürftigkeit anzuraten, und dies je früher desto besser! Damit auch Sie für den hoffentlich nie eintretenden Fall gerüstet sind!

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.