Welt Alzheimer Tag am 21. September

Alzheimererkrankung das Vergessen hat einen Namen

Derzeit sind rund 1,5 Mio. Deutsche von der Demenzerkrankung betroffen, etwa 60% sind Alzheimer-Patienten, die Tendenz daran zu erkranken steigt. Der 21. September steht seit 1994 für diese Erkrankung, soll die Öffentlichkeit auf die Situation aufmerksam machen und ganze Welt über die Krankheit informieren. Wir haben dies zum Anlass genommen über eine wirklich tolle Alternative und zugleich Unterstützung von Angehörigen zu berichten.

Erste Symptome von Demenz

  • zunehmende Vergesslichkeit
  • Verwechseln von Wochentagen
  • Orientierungsschwierigkeiten

Tagespflege als Unterstützung

Es gibt das Recht auf Beratung zum Thema Tagespflege, dieses Angebot können Betroffene und Angehörige telefonisch, durch den Besuch eines Pflegeberaters oder bei einem Pflegesützpunkt – die es in vielen Orten gibt – in Anspruch nehmen.

Angehörige und Pflegebedürftige können zusammen eine individuelle Entscheidung treffen, an welchen Tagen das Angebot in Anspruch genommen werden soll und wie lange. Die betroffenen Angehörigen können so merklich entlastet werden. Denn Demenzpatienten werden nicht nur durch diverse Rahmenprogramme – wie Gymnastik, Basteln und Ausflüge – unterhalten und gefordert, sondern von den Fachkräften auch zu Arztterminen begleitet oder bekommen ihre verschriebenen Medikamente verabreicht.

Kostenübernahme einer Tagespflege

Die entstehenden Kosten für eine Tagespflege werden über einen Tagessatz abgerechnet. Hier sind Pflegeleistungen, Fahrtkosten, Investitionskosten, Unterhaltung und Verpflegung inbegriffen.

Bei einer anerkannten Pflegebedürftigkeit (Pflegestufe) übernehmen die Pflegekassen in Abhängigkeit der Pflegestufe zwischen 450 – 1.550 € für eine Tages- oder Nachtpflege.

  • Kombination Tagespflege und Pflegesachleistung: Aufwendungen dürfen insgesamt 150% der Pflegesachleistungen der jeweiligen Pflegestufe nicht überschreiten. sollten mehr als 50% für einen Besuch in einer Tagespflege verwendet werden, reduziert sich der Anspruch auf Pflegesachleistungen.
  • Kombination Tagespflege und Pflegegeld: Aufwendungen dürfen insgesamt 150 % der jeweiligen Pflegestufe nicht übersteigen. Der Pflegegeldanspruch verringert sich, wenn mehr als 50 % für den Besuch einer Tagespflege verwendet werden.
  • Kombination Tagespflege, Pflegegeld und Pflegesachleistung: Wird maximal die Hälfte der Leistungen für die Tagespflege verwendet, werden die Leistungen nicht gekürzt. Die Anteile von Pflegesachleistungen und Pflegegeld werden entsprechend den Regelungen zur Kombinationsleistung berechnet.

Fazit Tagespflege

Die Tagespflege ist eine sinnvolle Ergänzung und fördert die physischen und psychischen Eigenschaften. Patienten werden kontinuierlich beschäftigt und kommen unter Menschen. Eine Ganztagspflege in einem Altenheim kann somit hinausgezögert werden. Zusätzlich bekommen Angehörige Zeit für sich und um täglich anfallende Erledigungen durchzuführen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.