Pflegestärkungsgesetz

Pflegestärkungsgesetz ist in zwei Stufen unterteilt, Anfang 2015 tritt das Pflegestärkungsgestz I in Kraft und sieht eine Erhöhung der Leistungen für Pflegebedürftige und deren Angehörige vor, sowie die Aufstockung des Pflegepersonals in Pflegeeinrichtungen. Finanziert werden diese zusätzlichen Ausgaben mit der Anpassung der Beitragssätze in der Pflegeversicherung um jeweils 0,3 Prozentpunkte. Ein Drittel gehen in einen neuen Pflegevorsorgefonds, der zukünftige Beitragssteigerungen abdämpfen soll. Das im Jahr 2017 in Kraft tretende Pflegestärkungsgesetz II definiert den Pflegebedürftigkeitsbegriff neu in dem die bestehenden drei Pflegestufen durch fünf passende Pflegegrade ersetzt werden sollen und das Begutachtungsverfahren revolutioniert. Steigerung der Beiträge um weitere 0,2 Prozentpunkte