Elternunterhalt – Schonvermögen und Selbstbehalt

Wie viel Elternunterhalt muss ich bezahlen

Private Zusatzversicherungen, in Form von einer privaten Altersvorsorge, sind oft eine gute Absicherung gegen eine Armut im Alter.
In Zeiten einer überalterten Gesellschaft ist die Altersarmut oftmals keine Seltenheit mehr. Sind die entsprechenden älteren Menschen dann auch noch pflegebedürftig, reichen das ersparte Geld und die gesetzliche Rente häufig nicht aus, um den Lebensabend zu bestreiten. Dann werden die Kinder, Schwiegerkinder und teilweise sogar die Enkel vom Sozialamt zur Kasse gebeten, um den Elternunterhalt zu zahlen. Es ist daher wichtig sich selbst so früh wie möglich zusätzlich privat abzusichern, damit keine Familienstreits entstehen.

Wie wird der Selbstbehalt geregelt

Um den Unterhalt zu berechnen, die Kinder ihren Eltern zahlen müssen, wird vorher der monatliche Selbstbehalt des Kindes errechnet. Dieser wird vom monatlichen Einkommen abgezogen. Dem Kind steht dieser Selbstbehalt zur eigenen Lebensführung – dazu gehören Miete für die Wohnung, Geld für Kleidung und Nahrung und andere Dinge – zur Verfügung.
Der Selbstbehalt des Unterhalspflichtigen wird nach der sogenannten „Düsseldorfer Tabelle“ ermittelt. An dieser orientieren sich so gut wie alle Gerichte bei ihrer Entscheidung.
Neben dem Einkommen und Vermögen der eigenen Kinder ist außerdem das ihrer Ehepartner relevant. So kann es sein, dass Schwiegerkinder für ihre Schwiegereltern indirekt mitzahlen müssen. Das betreffende Vermögen wird immer bei der Berechnung des Unterhalts der Schwiegereltern mit einbezogen.

Schonvermögen bei Elternunterhalt

Das sogenannte Schonvermögen wird dabei jedoch nicht mit in die Berechnung miteinbezogen. Dieses steht dem Unterhaltspflichtigen selbst zur freien Verfügung. Dazu zählen neben angemessenen Wohnungen oder Häusern, auch angemessene Fahrzeuge oder Freibeträge. Ob und inwiefern eine Immobilie oder ein Fahrzeug angemessen ist, entscheidet dabei ein Gericht. Diese Gegenstände werden dann ebenfalls nicht in die Unterhaltsberechnungen mit einbezogen.Elternunterhalt Selbstbehalt und Schonvermögen
Mit Beginn des Jahres 2015 gab es in der Gesetzgebung zahlreiche wichtige Änderungen. So haben die Oberlandesgerichte in Deutschland in Zusammenarbeit mit der Unterhaltskommission des Deutschen Familiengerichtstags beschlossen, dass die Sätze zum Selbstbehalt angehoben werden sollen. Im Schnitt stiegen diese um knapp 80 bis 100€ im Vergleich zum Vorjahr. Außerdem ist wurde ein neuer finanzieller Puffer von 30€ eingebaut, um Unwägbarkeiten besser abfedern zu können.

Kann vererbtes Haus für Pflegekosten herangezogen werden

Sollten Sie zu Lebezeiten der Eltern eine Immobilie in Form einer Schenkung vererbt bekommen haben, kann Ihnen dies eventuell zum Verhängnis werden.

Spätestens wenn nämliche die Eltern zum Pflegefall werden sollten und Sie nicht über das nötige Geld verfügen um dafür aufzukommen. Der Sozialhilfeträger, der die Kosten vorstreckt wird die Auslagen von Ihnen einfordern und kann sogar die Schenkung rückgängig machen um damit die Pflegekosten zu decken. Diese Handhabung ist jedoch nur zulässig, wenn die Schenkung noch keine zehn Jahre her ist. Haben Sie oder Ihre Eltern Immobilien erwirtschaftet, sollten Sie mit Ihren Eltern zusammen darüber sprechen, ob nicht etwa eine Pflegeversicherung sinnvoll ist.

Elternunterhalt umgehen

Der Elternunterhalt kann unter gewissen Umständen umgangen werden. Dies muss jedoch in jedem einzelnen Fall überprüft werden und kann eventuell lange dauern und viele zusätzliche Kosten bei Anwälten und Gerichten verursachen. In jedem Fall ist die Rechtslage kompliziert, da schwere Verfehlungen von Seiten der Eltern nachgewiesen werden müssen, um von der Unterhaltspflicht freigesprochen zu werden.

Fazit Elternunterhalt

Alles in allem lässt sich sagen, dass die Gerichte und Kommissionen mittlerweile darauf bedacht sind, die Angehörigen von älteren und pflegebedürftigen Menschen so gut es geht zu entlasten. Auch verschiedene Experten bestätigen dies. So wurden die Selbstbehalte der Angehörigen endlich neuberechnet. Die alten Berechnungen waren schon lange nicht mehr aktuell und an die heutige Zeit nicht angepasst. Diese neue Berechnung ist vor allem in Deutschland, wo die Überalterung zunehmend wächst, enorm wichtig, um die folgenden Generationen nicht noch zusätzlich finanziell zu belasten.

1 Kommentar

  1. helga

    Na ja, der Pflegefall ist sehr verantwortlich! Und wenn es an Kräften mangelt oder eine ambulante Pflege bedürftig wird, fällt es echt schwierig! Danke für die Tipps! Sehr behilflich in unserem Fall!

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.