Auszeit für pflegende Angehörige

Wenn Sie einmal Pause von der Pflege der Angehörigen benötigen

In Deutschland gibt es 2,6 Mio Menschen die Pflege benötigen, davon werden 1,8 Mio. im Haushalt gepflegt. Das Bundeskabinett hat dem Gesetzentwurf zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf zugestimmt. Zunkünftig sollen Arbeitnehmer, die Ihre Angehörigen pflegen, besser unterstützt werden. Ab dem Jahr 2015 gibt es die Möglichkeit, eine zehntägige unbezahlte Auszeit zu nehmen, um Angehörige pflegen zu können. Des weiteren gibt es einen Anspruch auf ein zinsloses Darlehn, wenn die Pflege einen längeren Zeitraum andauern sollte. Für alle Leistungen gibt es einen Rechtsanspruch, das bedeutet, Sie können also darauf vertrauen, nach der Auszeit wieder in Ihren Job zurückkehren zu können.

Familienpflegezeit (Gesetzentwurf)

Schon heute können Sie bei einem akuten Pflegenotfall eine Auszeit von zehn Tagen nehmen. Dazu soll es in diesem Zeitraum eine Lohnfortzahlung aus der Pflegekasse geben (bis zu 90% vom Nettoeinkommen). Reichen die zehn Tage nicht aus, können Sie die Familienpflegezeit auf sechs Monate verlänger. Als Lohnersatz bietet der Staat Ihnen in diesem Fall ein zinsloses Darlehn an. Sollten auch die sechs Monate nicht ausreichen, können Sie in Teilzeit gehen. Mind. 15 Stunden pro Woche und max. 24 Monate. Der Kreis der Personen wird ebenso Erweitert, so können nun auch weiter entfernte Verwante mit Hilfe der Familienpflegezeit betreut werden.

Wichtig ist, dass diese Regelung der Langzeitpflege nur für Unternehmen gilt, die mehr als 15 Menschen beschäftigen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.